Operetten-Lexikon

Der Vagabund

Operette in 3 Akten
Musik von Carl Adam Zeller
Text von Moritz West und Ludwig Held
Uraufführung: 30. Oktober 1886 im Carltheater in Wien (Österreich)

Seinen musikalischen Höhepunkt erreicht Carl Zeller mit seinem vierten Bühnenwerk der Operette "Der Vagabund". Die Musik dieser Erfolgs-Operette verrät ein feines Ohr für vokalen Klang, gute Stimmenbehandlung, wirksame Instrumentation und einen gereiften Blick für die Bühne. Das anregende, gut disponierte Libretto verfassten Moritz West und Ludwig Held. Die Handlung, eine kuriose Mischung aus "Bettelstudent" und Gogols "Revisor", ist geschickt über die drei Akte verteilt, leicht fließende Gesangstexte und kurz und dramatisch gehaltene Dialoge runden das Werk ab. In rein technischer Hinsicht steht „Der Vagabund“ über Zellers späteren Arbeiten und wird von vielen Musikhistorikern als bestes Werk von Carl Zeller angesehen. Es werden 49 Aufführungen in Folge gespielt. Die 50. Aufführung wird nicht mehr gespielt, da sonst Direktor Tatartzy dem Komponisten 1000 Gulden hätte zahlen müssen. Bis zum Oktober 1887 wird "Der Vagabund" nach Wien auch in den deutschen Städten Berlin, Hamburg, Leipzig, München und Würzburg mit Erfolg gespielt. Die Operette hat später in Amerika grossen Erfolg. "Der Vagabund", wie auch "Der Kellermeister" werden noch zwischen den beiden Weltkriegen in Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei aufgeführt.

Rollen und Uraufführungsbesetzung

Alexis, Vagabund (Tenor) ... Hr. Detschi
Ossip, Vagabund (Tenor) ... Adolf Brakl
Iwan der Schreckliche, Polizeimeister von Tiflis (Bass) ... Wilhelm Knaack
Marizza, seine Nichte (Sopran) ... Frl. Peschi
Dyrsa, eine tscherkessische Wahrsagerin (Mezzosopran) ... Marie Schwarz
General Gregor Gregorovitsch (Bass) ... Alexander Guttmann
Gräfin Prascovia Sebuloff (Alt) ... Fr. Hart
Dadian, ein Armenier, sein Sekretär ... Julius Wittels
Lissa, Tscherkessenmädchen ... Ines Fischer
Artabana, Tscherkessenmädchen ... Emma Werner
Daria, Tscherkessenmädchen ... Frl. Rafael
Feßlin, Tscherkessenmädchen ... Frl. Götze
Wera, Tscherkessenmädchen ... Frl. Felix
Tatewna, Tscherkessenmädchen ... Frl. Ferenczy
Bitsin, Tscherkessenmädchen ... Frl. Delma
Annowka, Tscherkessenmädchen ... Frl. Nikolitsch
Xerrisa, Tscherkessenmädchen ... Frl. Prinz
Agar, Tscherkessenmädchen ... Frl. Hacker
Firdusa, Tscherkessenmädchen ... Frl. Nora
Sassa, Tscherkessenmädchen ... Frl. Sestini
Lia, Tscherkessenmädchen ... Frl. Moskowitz
Katinka, Tscherkessenmädchen ... Frl. Isar
Pruschkoff, Gerichtsschreiber ... Anton Kömle
Dimitri, Kosakenführer ... Hans Pokorny
Michaeloff, Vagabund ... Hr. Lentz
Stepanoff, Vagabund ... Hr. Neumann
Garadnoff, Vagabund ... Hr. Swatusch
Grudoff, Vagabund ... Hr. Nowak
Zankejoff, Vagabund ... Hr. Singer
Dostewoff, Vagabund ... Hr. Jugus
Narses, Tscherkesse ... Moriz Broda
Harumian, Tscherkesse ... Hr. Libkow
Hilarion, Tscherkesse ... Hr. Warbeck
Ariena, Tscherkesse ... Frl. Nowa
Egerlla, Tscherkesse ... Frl. Reichenbach
Stupoi, russischer Offizier ... Rudolf Sommer
Fedorovitsch, russischer Offizier ... Hr. Linori
Constantinowitsch, russischer Offizier ... Hr. Heller
Lebuloff, russischer Offizier ... Oscar Fronz
Depkin, russischer Offizier ... Emil Steinau
Iwanoff, russischer Offizier ... Hr. Ernst
Iwanowna ... Frl. Wasa
Boris, russische Schildwache ... Theodor Woller

Tscherkessen, Armenier, Kosaken, Vagabunden, Ballgäste, Dienerschaft, russisches Militär, Volk.

Handlung

1. Akt: Platz in Tiflis mit dem Haus des Polizeimeisters, 1812
Die Russen haben Georgien erobert und die  Hauptstadt Tiflis besetzt. Doch die mit der Herrschaft  der Russen unzufriedenen Georgier wollen revoltieren.  Der Vagabund Ossip wird gezwungen, den Aufstand anzuführen. Ossip nimmt zwar an, benutzt aber die erst-beste Gelegenheit zu entwischen, um sich mit Alexis zu verbünden. Alexis ist auch Vaga-bund wie er und weiß nicht, woher er  stammt. Er hat aber ein paar Erinnerungsstücke, die  ihn auf die Spur seines Vaters  bringen sollen. Zudem ist er in die schöne Marizza verliebt. Die beiden Vagabunden belauschen nun Iwan „den Schrecklichen“, den gefürchteten Polizeimeister von Tiflis und den General Gregor Gregorowitsch. Die beiden wollen die schöne Marizza zum Großfürsten bringen, weil es dieser auf sie abgesehen hat. Die Gräfin Prascovia soll Marizza zu diesem Zwecke als Hofdame anstellen. Als Gregor und Prascovia das Mädchen wegbringen wollen, holen Ossip und Alexis das aufrührerische Volk  herbei und befreien Marizza. Aber Iwan kommt mit seinen Kosaken, vertreibt das  Volk und nimmt die beiden Vagabunden gefangen.

2. Akt: Hof in Iwans Haus
Alexis wird zu 20 Jahren in Sibirien verurteilt. Ossip dagegen erhält die Freiheit. Als Alexis eines seiner Erinnerungsstücke vorzeigt, glaubt Iwan einen Sohn seiner Jugendliebe, der Zigeunerin Thamar, vor sich zu haben. Kurz entschlossen ändert er im Urteil die Namen. Alexis ist nun frei, und Ossip geht für 20 Jahre nach Sibirien. Die Wahrsagerin Dyrsa aber will Ossip befreien, wenn er sie dafür heiratet. Der Vagabund geht darauf aber noch nicht ein. Gräfin Prascovia entdeckt ein zweites Erinnerungsstück bei Alexis, ein Amulett, wie es übrigens Ossip früher auch besessen hat, und reklamiert ihn als ihren verlorenen Sohn. Iwan ist nun ganz verwirrt. Wenn Alexis Prascovias Sohn ist, dann kann es ja nicht gleichzeitig seiner sein. Gregor engagiert Ossip als Sekretär unter der Bedingung, dass er heirate. Nun will der Vagabund doch die Wahrsagerin nehmen. Dyrsa aber ist böse und erklärt, dass Alexis die Erinnerungsstücke gestohlen und wie Ossip ein Betrüger sei. Daraufhin verjagt das Volk die beiden Vagabunden.

3. Akt: Landhaus bei Moskau
Iwan und Gregor wollen immer noch Marizza zum Großfürsten bringen. Dyrsa trifft mit den Vagabunden zusammen. Diesmal besitzen beide ein Erinnerungsstück. Alexis ein Gebet-buch, das er von Thamar erhalten hat, und Ossip die Windel, in welcher man ihn als Kind fand. Die Windel hat ein Wappen. Dyrsa bringt die Stücke zur Gräfin und zum Großfürsten. Nun stellt sich heraus, dass Ossip der Sohn der Gräfin und Alexis der Sohn des Großfürsten ist. Man entdeckt auch, dass Gregor nur wegen eines Schreibfehlers vom Leutnant zum General befördert worden war. Er wird in seinen früheren Stand degradiert und dafür wird Alexis General. Ossip heiratet aus Dankbarkeit Dyrsa, während der Großfürst zugunsten seines Sohnes auf Marizza verzichtet.

Musiknummern

Praeludium (Orchester)

1. Akt
Nr. 1. Introduktion
          a) Dadian und Chor ("Leise kommt nur Leute")
          b) Ossip und Chor ("Durch die Welt zieh' ich gesund")
Nr. 1a. Abgang, Ossip und Chor ("Ich nehm', ich nehm'!")
Nr. 2. Die Lesghinka der Marizza, Dyrsa und Frauenchor ("Kennt ihr diese Melodie?" und
         "Auf, Lesghinka klinge, klinge")
Nr. 3. Serenade von Alexis, Marizza und Dyrsa ("Mit verliebten Tönen komm' ich jede Nacht")
Nr. 4. Septett von Marizza, Dyrsa, Prascovia, Alexis, Ossip, Gregor und Iwan ("Petersburg! Petersburg!")
Nr. 5. Marsch-Duo des Gregor und Iwan ("Ich wär' als Compagnon für Euch zu brauchen schon")
Nr. 6. Vagabunden-Chor und Ensemble
          a) Chor ("Klipp, klapp. Wir ziehen auf die Bettelwacht")
          b) Dyrsa, Alexis, Ossip und Chor ("Niemand störe, Alles höre still und leise")
Nr. 7. Finale
          a) Alexis, Ossip, Gregor und Chor ("Da ist der Wein, nun schenkt ein, der Sieg, er soll gefeiert sein.")
          b) Alexis, Ossip, Gregor und Chor ("Lasst uns hoch die Becher heben und die schönen Frauen leben")
          c) Ossip ("Ach, man muss sich nicht genieren")
          d) Alexis und Marizza ("Deine Rosenwangen wecken mein Verlangen")
          e) Alexis, Marizza, Ensemble und Chor ("Und müsst' ich auch scheiden auf immer von dir")

Zwischenakt (Orchester)

2. Akt
Nr. 8. Introduktion
          a) Dyrsa, Alexis und Ossip ("Herein! Na wart Cujon, nur her!")
          b) Couplet der Dyrsa ("Der Russe, ja der wahre")
Nr. 8a. Abgang, Chor ("Der Russe nimmt die Flasche Wutky aus der Tasche")
Nr. 9. Quartett von Dyrsa, Ossip, Gregor und Iwan
          ("Ich hab' gelesen von einem Onkel was kapiert?" und "Kartenlesen ist gewesen hohe Kunst immerdar")
Nr. 10. Couplets des Iwan ("Noch Lieutenant vor wenigen Wochen")
Nr. 11. Duett von Alexis und Marizza ("Man sagt, dass dich ein Prinz erblickt")
Nr. 12. Duett von Dyrsa und Ossip ("Ich gesteh' in der Tat" und "So wie die Rose zart")
Nr. 13. Finale
          a) Dyrsa, Ossip, Gregor und Chor ("Wir kommen her zum Tanz, in vollem Jugendglanz")
          b) Ossip und Chor ("Willst du, dass ich dich wähle?")
          c) Frauenchor ("Hübsch muss er sein, jung muss er sein")
          d) Ensemble, Frauenchor und Chor ("Die Sache ist fürwahr, für den Moment nicht klar")

Zwischenakt (Orchester)

3. Akt
Nr. 14. Introduktion, Gregor und Chor der Grenadiere ("Habet Acht, Tag und Nacht")
Nr. 15. Couplets des Iwan ("Oft reist in Geschäften ein Russe nach Wien" und
           "Das wär' so natürlich, doch tut er es nicht")
Nr. 16. Marsch-Trio von Dyrsa, Alexis und Ossip ("Oberst Amor führt patent zum Sieg sein Regiment")
Nr. 17. Finale, Marizza, Dyrsa, Prakovia, Ossip, Dadian, Iwan und Chor
           ("Nur marschieren und probieren, sagt man beim Regiment")

Digitalisiertes Material

Wienbibliothek digital: Textbuch (Kurrentschrift, 1886)

Bayerische Staatsbibliothek: Texte der Gesänge (Druck, 1887)

Internet Archives - BYU Brussels Opera and Ballet: Texte der Gesänge (Druck, 1887)

IMSLP - Petrucci-Musikbibliothek: Klavierauszug mit Text (Druck, 1886)