Operetten-Lexikon

Die beiden Blinden

Operette in 1 Akt
Musik von Jacques Offenbach
Text von Jules Moinaux
Uraufführung: 5. Juli 1855 im Theater Bouffes-Parisiens in Paris (Frankreich)
Deutsche Erstaufführung: 16. März 1856 im Carltheater in Wien (Österreich)

"Die beiden Blinden" (frz. "Les deux aveugles") ist Jacques Offenbachs erste Operette. Das Textbuch stammt von Jules Moinaux. Das Werk dauert nur ca. 25 Minuten. Die Uraufführung findet am 5. Juli 1855 in Offenbachs eigenem Theater Bouffes-Parisiens gemeinsam mit dem Prolog in 1 Akt "Entrez, Messieurs, Mesdames" und der komischen Oper in 1 Akt "La nuit blanche" statt. Eine Pariser Theatergruppe gastiert im Frühjahr 1856 in Wien und bringt auch das Offenbach-Stück "Die beiden Blinden" mit.

Rollen

Patachon/Kümmelberger (Tenor)
Giraffier/Jerzabek (Tenor)

Mehrere stumme Passanten

Handlung

Auf einer Brücke in Paris um 1855.
Patachon und Giraffier waren früher angeblich taub, aber heute spielen sie zwei Blinde. In Wahrheit hören und sehen die Beiden nämlich sehr gut. Um erfolgreicher zu sein, geben sie sich als arme Musikanten aus. Aber keiner der beiden gönnt dem anderen etwas und aus Neid beschimpfen sie sich gegenseitig.

Orchesterbesetzung

Streicher und 2 Flöten, 1 Oboe, 2 Klarinetten, 1 Fagott, 2 Hörner, 2 Kornette, 1 Posaune