Operetten-Lexikon

Der Sackpfeifer

Komische Operette in 1 Akt
Musik von Karl Millöcker
Text von Ludwig Anzengruber
Uraufführung: 19. September 2015 im Kulturzentrum Strasshof an der Nordbahn (Österreich)

"Der Sackpfeifer" oder "Schwägerchen Puck" ist eine bis dato noch nie aufgeführte Operette von Karl Millöcker und dem berühmten österreichischen Volksdichter Ludwig Anzengruber. Beide waren in ihrer Jugendzeit am Wiener Harmonietheater beschäftigt und verfassten zusammen einige Operetten und Volksstücke. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten musste das Theater zusperren, bevor die bereits fertige Operette "Der Sackpfeifer" aufgeführt werden konnte und so blieb die Uraufführung des Werkes aus. Diese wird nun am Samstag, 19. September 2015, 19:09 Uhr im Rahmen der feierlichen Eröffnungsgala des Kulturzentrum KUMST in Strasshof an der Nordbahn nachgeholt.

Rollen

Giordano, ein Maler
Schnack, sein Diener
Floretta, auch Schwägerchen Puck genannt
Peperino, ein Edelmann

Handlung

Bianca hat den Maler Giordano verlassen und den Edelmann Peperino geheiratet. Um sich abzulenken malt Giordano ein Bild mit einem Dudelsackpfeifer als Modell. Floretta, Biancas Schwester und Schwägerchen Puck genannt, bittet Giordano ihr die Liebesbriefe ihrer Schwester zu übergeben. Dieser weigert sich und Floretta schwört, dass sie die Briefe trotzdem bekommen werde. Als Giordano seine Wohnung verlässt, um sich im Karneval von Venedig zu vergnügen, übergibt er seinem Diener Schnack die Schlüssel, auch jenen zum Weinkeller. Schnack besorgt sich dort sofort Wein und Karten. In Ermangelung eines Spielpartners begnügt er sich mit der Gesellschaft des Sackpfeifers, bei dem es sich nun allerdings um die heimlich hereingeschlichene und verkleidete Floretta handelt. So hält sie den betrunkenen Schnack zum Narren und ergattert die Briefe. Als plötzlich Giordano, verfolgt von Peperino, dem eifersüchtigen Ehemann Biancas, der nach Beweisen für die Liebschaft seiner Frau sucht, nach Hause kommt, kann Floretta nicht mehr flüchten. Giordano und Peperino prügeln sich um die Herausgabe der Briefe, die sie aber nirgends finden können. Als Giordano seinen Diener Schnack nach den Briefen fragt, zeigt dieser auf den Sackpfeifer. Giordano erkennt in ihm sofort die verkleidete Floretta und verliebt sich in sie. Gerade als Floretta ihm ihre Liebe gestehen will, kommt Peperino zurück. Er hat bei seiner Frau die Briefe von Giordano gefunden und sieht damit die Schuld Giordanos bewiesen. Doch Floretta erklärt, dass es an sie gerichtete Briefe seien, die ihr Bianca unterschlagen hat. Peperino zieht nicht besonders überzeugt ab und Giordano hat in Floretta seine wahre Liebe gefunden.