Operetten-Lexikon

Pépito (Das Mädchen von Elizondo)

Komische Oper in 1 Akt
Musik von Jacques Offenbach
Text von Léon Battu and Jules Moinaux
Uraufführung: 28. Oktober 1853 im Théâtre des Variétés  in Paris (Frankreich)

Mitte September 1853 verkündet die Pariser Presse, dass am Théâtre des Variétés die kleine einaktige Opéra comique "Pépito", ursprünglich als "Vertigo" geplant, geprobt wird, welche auf eine Vaudeville von Scribe aus dem Jahre 1825 basiert und deren Musik von Jacques Offenbach stamme. DIe fröhliche Musik des Einakters enthält Anspielungen und Zitate auf die Rossinis "Figaro". Offenbach ist damals musikalischer Leiter der Comédie-française und erst zwei Jahre später wird er seine eigene Bühne, die Bouffes-Parisiens, eröffnen, wo "Pépito" ab März 1856 wieder gespielt wird.

Rollen

Manuelita
Vertigo, Gastwirt
Miguel, Soldat

Handlung

Im baskischen Dorf Elizondo, links Vertigos Gasthaus "Zum Krokodil" und rechts Manuelitas Gasthaus "Zur Hoffnung"
Die junge, attraktive Manuelita wartet nun schon seit drei Jahren auf die Rückkehr ihres geliebten Pépito aus dem Militärdienst. Ständig muss sie die Anträge des Gastwirtes Vertigo abweisen. Auch der Soldat Miguel, ein gemeinsamer Freund aus Kindheitstagen, ist aus Madrid angereist, um Manuelita einen ziemlich ungelenken Antrag zu machen. Da taucht Vertigo auf und möchte Miguel  einen Brief von Pépito überreichen. Darin steht zu lesen, dass Pépito eine andere geheiratet hat. Die zutiefst enttäuschte Manuelita fällt in die Arme Miguels, der nun auf mehr hoffen darf.

Musiknummern

Overture
Il aimait notre vert feuillage (Manuelita)
A tous les métiers moi j’excelle (Vertigo)
Romance: Un jour de détresse (Manuelita)
Duo: Si les filles de ce village (Miguel und Manuelita)
Trio: A table, à table
Romance: Jadis d’humeur légère (Miguel)
Duo: Un jour au pied de la madone (Miguel und Manuelita)
Finale: Adieu, Adieu